Informationen zur Überbrückungshilfe, Soforthilfen und Kurzarbeiter-Geld
finden Sie im CORONA-SPEZIAL (mit Suchfunktion).

18.01.2022
Finanzamt Regensburg führt im Februar Veranlagungsstelle für Überschusseinkünfte (ÜVSt) ein

Das Finanzamt Regensburg wird in der Zeit vom 02.02. bis 04.02.22 größere organisatorische Veränderungen vornehmen. Betroffen sind in erster Linie die Veranlagungsbezirke der allgemeinen Veranlagung und der Arbeitnehmerbezirke. Der Steuernummernkreis 115-117 wird auf Kapitalgesellschaften reduziert, Anteilseigner und Personengesellschaften werden in die übliche Systematik überführt. Die neuen Steuernummern werden zeitnah mitgeteilt. Bitte be-achten Sie, dass während dieser Zeit die Beschäftigten telefonisch nicht erreichbar sind. Die Vermittlung kann ebenfalls keine Anrufe entgegennehmen.
Ab Montag, den 07.02.22 ist das Finanzamt Regensburg wieder eingeschränkt erreichbar. Das Servicezentrum wird für den Publikumsverkehr vom 02.02.22 bis einschließlich 09.02.22 geschlossen bleiben.

Button OnlineAnsichtoText   Finanzamt Regensburg

05.01.2022
Log BfJVerspätete Offenlegung der Jahresabschlüsse - sanktionsfrei bis 7. März 2022

Der Einsatz der Bundessteuerberaterkammer war erfolgreich. Das Bundesamt für Justiz hat seit 23. Dezember 2021 auf seiner Website folgende Information veröffentlicht:

"Einleitung von Ordnungsgeldverfahren für das Geschäftsjahr mit dem Bilanzstichtag 31. Dezember 2020
Das Bundesamt für Justiz wird in Abstimmung mit dem Bundesministerium der Justiz gegen Unternehmen, deren gesetzliche Frist zur Offenlegung von Rechnungslegungsunterlagen für das Geschäftsjahr mit dem Bilanzstichtag 31. Dezember 2020 am 31. Dezember 2021 endet, vor dem 7. März 2022 kein Ordnungsgeldverfahren nach § 335 des Handelsgesetzbuchs einleiten. Damit sollen angesichts der andauernden COVID-19-Pandemie die Belange der Beteiligten angemessen berücksichtigt werden."

 Button OnlineAnsichtoText Bundesamt für Justiz

07.12.2021 NÜRNBERG:
Zentralisierung der Lohnsteueraußenprüfungen und Lohnsteuerarbeitgeberstellen der Nürnberger Finanzämter am Zentralfinanzamt Nürnberg

Nuernberg Christine DierenbachDerzeit sind die Zuständigkeiten für die Lohnsteuerarbeitgeberstellen und Lohnsteueraußenprüfungen der Arbeitgeber mit Betriebsstätte in der kreisfreien Stadt Nürnberg auf die drei Nürnberger Finanzämter (Finanzamt Nürnberg-Nord, Finanzamt Nürnberg-Süd und Zentralfinanzamt Nürnberg) verteilt.
Um Synergieeffekte erzielen zu können werden zum 1. Januar 2022 die Lohnsteuerarbeitgeberstellen und Lohnsteueraußenprüfungen der Nürnberger Finanzämter am Zentralfinanzamt Nürnberg zusammengefasst.

Foto Nürnberger Burg/Winter © Christine Dierenbach

 Button OnlineAnsichtoText Zentralfinanzamt Nürnberg 


Slider Manschette06.10.2021
Notgeschäftsführer/-liquidatoren gesucht 

Durch die bayerischen IHKs werden Personen gesucht, welche im Bedarfsfall dazu bereit sind, die Notgeschäftsführung/-liquidation für Kapitalgesellschaften zu übernehmen. Nach § 15 S. 1 Nr. 9 BOStB handelt es sich u. a. bei der Tätigkeit als gerichtlich bestellter Notgeschäftsführer um eine vereinbare Tätigkeit für Steuerberater, so dass auch diese ein solches Amt übernehmen können. Sofern die fachliche Qualifikation besteht, können sich Steuerberater bei der Steuerberaterkammer zur Aufnahme in eine Liste melden, welche an die IHK Niederbayern als zentrale Stelle weitergeleitet wird. Bei Interesse wird um eine E-Mail an die Kammer gebeten.

 Bild Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

18.08.2021
Bundesverfassungsgericht bestätigt Verfassungswidrigkeit hoher Steuerzinsen 

Das Bundesverfassungsgericht hat mit dem Beschluss vom 18.08.2021 die Verfassungswidrigkeit des bundesgesetzlichen Zinssatzes, soweit er für Steuernachzahlungen und -erstattungen ab 1. Januar 2014 angewandt wurde, festgestellt. Für Verzinsungszeiträume bis zum 31. Dezember 2018 gilt die Vorschrift dennoch unverändert fort. Der Bundesgesetzgeber hat bis zum 31. Juli 2022 Zeit, eine verfassungsgemäße Neuregelung der Verzinsung, rückwirkend ab 2019, zu beschließen. Die bundesweit einheitliche Regelung der Abgabenordnung stand hinsichtlich der Höhe des Zinssatzes von jährlich 6 Prozent wegen des historischen Zinstiefs schon länger in der Kritik.

Bild   Pressemitteilung 77/2021 (BVerfG)



25.06.2021
Abgabefrist für Steuererklärungen verlängert

Kalender 1600x750 darkDer Bundesrat hat am 25.06.2021 der Verlängerung der Abgabefrist für die Steuererklärung 2020 um drei Monate zugestimmt.

Button OnlineAnsichtoText  Pressemitteilung Bayerisches Finanzministerium
Button OnlineAnsichtoText Bundesgesetzblatt Teil I 2021 Nr. 37 vom 30.06.2021
Gesetz zur Umsetzung der Anti-Steuervermeidungsrichtline (ATAD-Umsetzungsgesetz – ATADUmsG)