Presse

Hier finden Sie die aktuellen Pressemitteilungen der Steuerberaterkammer Nürnberg, sowie eine Auswahl an Links zu Presse-Webseiten einzelner Marken und Gesellschaften.

So sind Sie immer zeitnah auf dem aktuellen Stand.

Ihr Ansprechpartner:
Astrid Heidlich, heidlich@stbk-nuernberg.de, 0911/94626-20

 

Ausgabe Jahr Suche
2017/22
20.11.2017
Richtig spenden - so kann man seine Spende beim Fiskus absetzen

Die Deutschen haben im Jahr 2016 insgesamt 3,6 Mio. Euro gespendet. Etwas Gutes tun und Steuern sparen. Das ist möglich, wenn man Spenden an begünstigte Organisationen zuwendet. „Wer spenden will, muss einige Dinge beachten, damit er die gute Tat auch von der Steuer absetzen kann.“, so die Steuerberaterkammer Nürnberg. Spenden können grundsätzlich als Sonderausgaben in der Einkommensteuererklärung abgezogen werden. Vor allem im Katastrophenfall zeigt sich der Fiskus großzügig und lässt den Abzug der Spenden nach einem vereinfachten Nachweisverfahren zu.

Lesen Sie mehr in der kompletten Pressemitteilung als pdf-Datei anbei.

2017/21
14.11.2017
Steuertipps für Unternehmer zum Jahresendspurt

In den letzten Wochen vor dem Jahreswechsel sollten Unternehmer prüfen, ob sie für das aktuelle Jahr alle Steuervergünstigungen ausgenutzt haben. Mit guter Planung können sie so auch kurz vor Jahresende noch die Weichen für das zu versteuernde Einkommen stellen und die besten Voraussetzungen für 2018 schaffen. „Wer seine Chancen zum Steuern sparen wahrnehmen möchte, der muss ein paar Besonderheiten beachten. Aber es lohnt sich – die richtige Planung ist in diesem Falle bares Geld wert.“, so die Steuerberaterkammer Nürnberg.

Lesen Sie mehr in der kompletten Pressemitteilung als pdf-Datei anbei.

2017/20
13.11.2017
Betriebsveranstaltungen - Steuerersparnisse und Risiken für Unternehmer

Gemeinsam auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken, bei Essen und Getränken die Kollegen von der privaten Seite kennenlernen oder das Bestehen des Unternehmens feiern – die Anlässe für Betriebsveranstaltungen, wie Weihnachts- oder Jubiläumsfeiern sind vielfältig. „Damit das gelungene Mitarbeiter-Event für den Arbeitgeber nicht zu unliebsamen steuerlichen und sozialversicherungsrechtlichen Konsequenzen führt, sollte dieser vor allem die Kosten im Auge behalten.“, so die Steuerberaterkammer Nürnberg.

Lesen Sie mehr in der kompletten Pressemitteilung als pdf-Datei anbei.

2017/19
06.11.2017
Elektronische Rechnungen - Vorteile und Fallstricke für Unternehmer

Home-Office, Dienst-Smartphone, elektronischer Kalender – die Digitalisierung verändert fortla-fend die Arbeitswelt und ist aus dem Berufsalltag von Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Sie schafft neue Geschäftsmodelle und verändert die Organisation der Arbeit sowie allgemeine Prozesse. „Im normalen Geschäftsverkehr spielen auch elektronische Rechnungen, sogenannte E-Rechnungen, eine immer größere Rolle. Bei ihrer Nutzung sollten Unternehmer allerdings ein paar rechtliche Besonderheiten beachten“, so die Steuerberaterkammer Nürnberg.

Lesen Sie mehr in der kompletten Pressemitteilung als pdf-Datei anbei.

2017/18
11.10.2017
Krankenversicherungsbeiträge für Selbstständige – Änderung ab 1. Januar 2018

Privat oder gesetzlich? Das ist die Frage, die sich Selbstständige bei ihrer Krankenversicherung stellen müssen. Wer sich als Selbstständiger in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert hat, für den gilt ab dem 1. Januar 2018 eine Änderung in der Beitragsbemessung.
Die monatlichen Krankenversicherungsbeiträge werden von der eigenen Krankenkasse zunächst nur vorläufig festgesetzt. Erst nach Vorlage des Einkommensteuerbescheids setzen die Krankenkassen die Beiträge aufgrund der tatsächlich vom Selbstständigen erzielten Einnahmen endgültig fest. Dies kann zur Beitragserstattung, aber auch zur Nacherhebung von Beiträgen führen. Auf Basis des vorgelegten Einkommensteuerbescheides berechnen die Krankenkassen die Beiträge für die Zukunft dann wiederum nur vorläufig.

Lesen Sie mehr in der kompletten Pressemitteilung als pdf-Datei anbei.

2017/17
29.09.2017
Förderpreis Internationales Steuerrecht 2018 (BStBK)

Die Bundessteuerberaterkammer schreibt den „Förderpreis Internationales Steuerrecht“ aus

Am 20. September begann die Ausschreibung des „Förderpreises Internationales Steuerrecht“ der Bundessteuerberaterkammer (BStBK) für das Jahr 2018. In langjähriger Tradition kürt die Bundessteuerberaterkammer mit dem Preis herausragende Publikationen junger Wissenschaftler auf dem Gebiet der internationalen Besteuerung und fördert somit den akademischen Nachwuchs.
Der Förderpreis ermöglicht dem/der Gewinner/in die Teilnahme am Kongress der International Fiscal Association (IFA) 2019 in London/England und ist mit 3.000 Euro dotiert. Die Verleihung findet im Mai 2018 auf dem DEUTSCHEN STEUERBERATERKONGRESS in Berlin statt.
Bis zum 31. Dezember 2017 können junge Wissenschaftler ...

Lesen Sie mehr in der kompletten Pressemitteilung als pdf-Datei anbei.

2017/16
12.09.2017
Steuerfachangestellte auf Platz 6 bei den Frauen

Beruf der Steuerfachangestellten auf Platz 6 in der Beliebtheitsskala bei Frauen

Der Ausbildungsberuf zum/r Steuerfachangestellten gewinnt deutlich an Beliebtheit. Das zeigt die Ende August erschienene Berufsbildungsstatistik des Statistischen Bundesamtes für das Jahr 2016. Bei Frauen mit einem Realschul- oder vergleichbarem Abschluss liegt die Ausbildung zur Steuerfachangestellten auf Platz 12 im Ranking, bei Frauen mit einer Hochschul- oder Fachhochschulreife sogar auf Platz 6. Bei den Männern mit einem Hochschul- oder Fachhochschulreife landet der Ausbildungsberuf auf Platz 14.

Lesen Sie mehr in der kompletten Pressemitteilung als pdf-Datei anbei.

2017/15
04.09.2017
Mit der Zweitwohnung Steuern sparen - doppelte Haushaltsführung

In Nürnberg wohnen und in Frankfurt arbeiten: Flexibilität und Mobilität werden heutzutage vom Arbeitnehmer immer öfter verlangt. Benötigen Arbeitnehmer aus beruflichen Gründen eine Zweitwohnung, haben also eine doppelte Haushaltsführung, können die anfallenden Kosten als Werbungskosten steuerlich geltend gemacht werden. „Prinzipiell ist eine doppelte Haushaltsführung sowohl bei Verheirateten als auch bei Ledigen möglich, auch kann sie im Inland oder im Ausland vorliegen. Sie muss aber stets beruflich veranlasst sein“, so die Steuerberaterkammer Nürnberg. Bei verheirateten Arbeitnehmern bzw. eingetragenen Lebenspartnern kann für jeden Partner eine doppelte Haushaltsführung vorliegen, wenn beide außerhalb des Ortes ihres gemeinsamen Hausstandes beschäftigt sind und beide an ihrem jeweiligen Beschäftigungsort eine Zweitwohnung unterhalten.

 

Mehr erfahren Sie in der kompletten Pressemitteilung als pdf-Datei anbei.

2017/14
31.08.2017
Elektronische Registrierkassen sollen betrugssicher werden

Elektronische Registrierkassen sollen betrugssicher werden – wie Unternehmer im Anforderungsmarathon Schritt halten

In der Vergangenheit ließen sich durch manipulierte Registrierkassen Steuern hinterziehen – etwa indem mithilfe von Software nachträglich Umsätze gekürzt wurden. Um diesen Steuerbetrug wirksamer zu bekämpfen, verschärft die Bundesregierung mit dem Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen, dem sogenannten Kassengesetz, in den nächsten Jahren stufenweise die Anforderungen an Kassensysteme. Die zahlreichen erhöhten Auflagen betreffen jeden Unternehmer, der mithilfe einer elektronischen Kasse abrechnet. Damit alle Betroffenen im Anforderungsdschungel den Überblick behalten und künftig eine sachlich sowie formell korrekte Kassenführung nachweisen können, sollten sie einige Neuerungen beachten...

Mehr erfahren Sie in der kompletten Pressemitteilung als pdf-Datei anbei.

2017/12
09.08.2017
Betriebsausflüge – starker Teamgeist vom Fiskus unterstützt

Es gibt viele Gründe, die für Betriebsausflüge sprechen: Für Mitarbeiter besteht die Möglichkeit, sich abseits des Arbeitsalltags besser kennenzulernen und den Zusammenhalt in der Belegschaft zu stärken. Außerdem können sich Arbeitgeber für die geleistete Arbeit bei den Mitarbeitern bedanken. „Zuwendungen des Arbeitgebers an seine Arbeitnehmer gehören vom Grundsatz her zum steuerpflichtigen Arbeitslohn. Die Aufwendungen für den Betriebsausflug können jedoch steuer- und sozialversicherungsfrei sein, wenn der Arbeitgeber bestimmte Voraussetzungen beachtet“, so die Steuerberaterkammer Nürnberg.

Mehr erfahren Sie in der kompletten Pressemitteilung als pdf-Datei anbei.

2017/13
09.08.2017
In der Welt zu Hause – vermeiden Sie steuerrechtliche Fallstricke beim Arbeiten im Ausland

Zunehmende Globalisierung und die Exportorientierung der deutschen Wirtschaft veranlassen mittlerweile auch kleine und mittelständische Unternehmen, Arbeitnehmer ins Ausland zu entsenden. „Dabei gilt es, komplexe steuerrechtliche und sozialversicherungsrechtliche Regelungen zu beachten. Wir empfehlen daher jedem, sich bereits vor einer Tätigkeitsaufnahme im Ausland über diese Bestimmungen zu informieren“, so die Steuerberaterkammer Nürnberg.

Mehr erfahren Sie in der kompletten Pressemitteilung als pdf-Datei anbei.

2017/11
31.07.2017
Mit Comics zur Lehrstelle - neue Kampagne für Steuerfachangestellte

Die Steuerberaterkammer Nürnberg startet ihre neue Ausbildungskampagne für Steuerfachangestellte. Freche Farben, aufmerksamkeitsstarke Comic-Motive und knackige Sprüche machen die Schüler auf den zukunftsträchtigen Beruf aufmerksam. Die Berufsbezeichnung Steuerfachangestellte/r soll in Verbindung mit „SuperMasterSteuerzeug“ Assoziationen zu Superhelden und begehrenswerten Titeln wecken.
www.supermastersteuerzeug.de

Mehr erfahren Sie in der kompletten Pressemitteilung als pdf-Datei anbei.

2017/10
12.07.2017
Steuerfreie Lohnbestandteile – was Arbeitgeber beachten sollten

Aufgrund der demografischen Entwicklung und des Arbeitskräftemangels in Deutschland sind steuerfreie Zuwendungen an Arbeitnehmer für die Gewinnung von Arbeitskräften immer bedeutsamer. Die Steuerberaterkammer Nürnberg weist darauf hin, dass es hierbei einiges zu beachten gibt:

Mehr erfahren Sie in der kompletten Pressemitteilung als pdf-Datei anbei.

2017/09
11.07.2017
Kinder im Steuerrecht – familienfreundlich und vom Fiskus akzeptiert

 „Kinder schenken viel Freude, kosten ihren Eltern aber auch viel Geld. Eine Tatsache, die der Fiskus würdigt, indem man einen Teil der Kosten steuerlich geltend machen kann.“ erklärt Dr. Moritz Alt, Hauptgeschäftsführer der Steuerberaterkammer Nürnberg und dreifacher Vater. „Eine der wichtigsten Unterstützungsmaßnahmen ist das Kindergeld bzw. der Kinderfreibetrag. Zusätzlich können Eltern weitere steuerliche Vorteile nutzen.“

Mehr erfahren Sie in der kompletten Pressemitteilung als pdf-Datei anbei.

2017/08
17.05.2017
Schwarzarbeit lohnt sich nicht! (Haushaltsnahe Dienstleistungen)

Sind haushaltsnahe Dienstleistungen angemeldet, hilft der Fiskus:

Um Schwarzarbeit weniger attraktiv zu gestalten und einen Anreiz für eine korrekte Abrechnung, z. B. von Handwerkerleistungen, zu setzen, können Steuerpflichtige Aufwendungen für bestimmte haushaltsnahe Dienstleistungen seit 2003 von der Steuer abziehen. Damit es nicht zu einer doppelten Berücksichtigung kommt, gilt dies allerdings nur, wenn diese Aufwendungen nicht bereits Betriebsausgaben oder Werbungskosten darstellen und sie nicht als außergewöhnliche Belastungen oder Sonderausgaben bereits anderweitig berücksichtigt sind.

Mehr erfahren Sie in der kompletten Pressemitteilung als pdf-Datei anbei.

2017/07
16.05.2017
Renten und Steuern

Für Rentner stellt sich oft die Frage, ob sie noch verpflichtet sind, eine Steuererklärung abzugeben. Die Antwort lautet hier: grundsätzlich ja. Trotzdem ist dies nicht in jedem Fall erforderlich. Selbst wenn eine Erklärung abgegeben werden muss, heißt das noch nicht, dass auch immer Steuern fällig werden. Die folgenden Informationen helfen bei einer ersten Einschätzung weiter.

Mehr erfahren Sie in der kompletten Pressemitteilung als pdf-Datei anbei.

2017/06
26.04.2017
Steuererklärung 2016 – was gilt es bei der Abgabe zu beachten?

Der 31. Mai 2017 ist der Stichtag für alle Steuerpflichtigen, die eine Steuererklärung abgeben müssen und sich dabei keine Unterstützung von einem Profi holen. Personen, die ihre Steuererklärung hingegen von einem Steuerberater oder einem Lohnsteuerhilfeverein erstellen lassen, haben hierfür bis zum 31. Dezember 2017 Zeit. Aber wer muss überhaupt eine Steuererklärung einreichen und ab wann lohnt sich die Abgabe? Was passiert, wenn die Erklärung zu spät abgegeben wird? Diese und andere Fragen stellen sich viele Steuerpflichtige Jahr für Jahr.

Mehr erfahren Sie in der kompletten Pressemitteilung als pdf-Datei anbei.

2017/05
24.03.2017
Krankheitskosten als außergewöhnliche Belastung

Krankheiten sind für den Betroffenen häufig mit großen Belastungen verbunden. Ein kleines Trostpflaster mag dabei die Möglichkeit sein, Krankheitskosten als sog. außergewöhnliche Belastung von der steuerlichen Bemessungsgrundlage abzuziehen und damit die zu zahlende Einkommensteuer zu mindern.

Mehr erfahren Sie in der kompletten Pressemitteilung als pdf-Datei anbei.

2017/04
23.02.2017
Das (häusliche) Arbeitszimmer und der Fiskus – ein streitanfälliges Duo

Immer mehr Arbeitnehmer arbeiten per Home Office und haben ein häusliches Arbeitszimmer. Kein Wunder also, dass sich viele immer wieder die Frage stellen, wann die Kosten für ein solches Arbeitszimmer absetzbar sind und wann nicht. Grundsätzlich, so wird in einem Schreiben des Bundesfinanzministeriums (BMF, März 2011) klargestellt, dürfen Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer nicht als Betriebsausgaben oder Werbungskosten abgezogen werden. Aber: Keine Regel ohne Ausnahme. Unter bestimmten Voraussetzungen dürfen die entsprechenden Ausgaben unbeschränkt abgezogen werden.

Mehr erfahren Sie in der kompletten Pressemitteilung als pdf-Datei anbei.

2017/02
09.02.2017
Digitaler Lohnnachweis in der Unfallversicherung seit dem 1. Januar 2017

Für Unternehmen gilt seit dem 1. Januar 2017 der digitale Lohnnachweis in der gesetzlichen Unfallversicherung. Dieser dient als Basis zur Beitrags-Berechnung der Versicherung und ist nun mit systemgeprüften Entgeltabrechnungsprogrammen oder Ausfüllhilfen an den Unfallversicherungsträger
bis zum 16. Februar 2017 zu übermitteln.

Mehr erfahren Sie in der kompletten Pressemitteilung als pdf-Datei anbei.

2017/03
09.02.2017
Mindestlohn – worauf Arbeitnehmer und ihre Chefs achten sollten

Zum 1. Januar 2015 ist in Deutschland erstmals ein Mindestlohn von 8,50 Euro brutto pro Stunde gesetzlich festgelegt worden. Das Gesetz enthielt für verschiedene Branchen jedoch auch Übergangsregelungen, die Abweichungen nach unten erlaubten. Diese galten aber nur bis zum 31. Dezember 2016. Seit dem 1. Januar 2017 müssen demnach alle Beschäftigten in allen Branchen einen Mindestlohn von wenigstens 8,50 Euro erhalten. Über diesen Zeitpunkt hinaus gelten nur noch Sonderregelungen für Zeitungsausträger und Saisonkräfte.

Mehr erfahren Sie in der kompletten Pressemitteilung als pdf-Datei anbei.

2017/01
17.01.2017
Vorsorgeaufwendungen und Steuern

Alter oder Krankheit stellen unabwendbare Lebensrisiken dar, die jeden treffen können. Versicherungen sollen dazu dienen, diese Risiken abzufedern. Dass eine Vorsorge nicht nur für den einzelnen, sondern auch für die Gesellschaft als Ganzes sinnvoll ist, zeigt sich auch daran, dass Versicherungsbeiträge zumindest teilweise steuerlich absetzbar sind. Sie gehören als sog. Vorsorgeaufwendungen zu den Sonderausgaben, die im Rahmen der Anlage AV bei der Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden können.

Mehr erfahren Sie in der kompletten Pressemitteilung als pdf-Datei anbei.

2016/23
12.12.2016
Steuern 2017 – welche Änderungen sind zu erwarten?

An jedem Jahresende stellt sich für den Steuerzahler die Frage erneut: Mit welchen Steueränderungen ist zu rechnen und von welchen neuen Regelungen bin ich wie betroffen? Nach bisherigem Stand der Dinge sollen in den Jahren 2017 und 2018 sowohl der steuerliche Grundfreibetrag, der Kinderfreibetrag, das Kindergeld und der Kinderzuschlag steigen sowie die so genannte „kalte Progression“ ausgeglichen werden. Im Einzelnen sind u. a. folgende Anpassungen vorgesehen:

Mehr erfahren Sie in der kompletten Pressemitteilung als pdf-Datei anbei.

2016/22
08.12.2016
Vom Ehegattensplitting profitieren nur Paare mit rechtlicher Bindung

Grundsätzlich gilt der Splittingtarif für Ehepaare und eingetragene Lebenspartnerschaften, die beide unbeschränkt einkommensteuerpflichtig sind und nicht dauernd getrennt leben. In solchen Fällen dürfen die Partner wählen, welche Art der steuerlichen Veranlagung sie bevorzugen. Dabei können sie sich seit 2013 zwischen der Einzelveranlagung mit Grundtarif und der Zusammenveranlagung mit Splittingtarif entscheiden. Grundsätzlich geht es um die Abwägung, welche Variante unter welchen Umständen die steuerlich günstigere darstellt. Die Regelungen können allerdings nur von Ehepartnern und eingetragenen Lebenspartnerschaften in Anspruch genommen werden, wie ein aktuelles Urteil unterstreicht.

Mehr erfahren Sie in der kompletten Pressemitteilung als pdf-Datei anbei.

2016/21
05.12.2016
Bei Immobilienkäufen auf Kostenarten und deren unterschiedliche Besteuerung achten

In Zeiten renditeschwacher Anlagemöglichkeiten können Immobilien begehrte Objekte mit entsprechendem Potential sein. Damit sich aber Investitionen in das so genannte Betongold lohnen, sind neben vielen anderen Parametern insbesondere die verschiedenen Kostenarten und deren unterschiedliche steuerliche Behandlung zu beachten. So müssen beispielsweise sowohl die Anschaffungskosten des Gebäudes als auch die Herstellungskosten in aller Regel über die Nutzungsdauer des Wirtschaftsgutes, also über mehrere Jahre bzw. Jahrzehnte verteilt, abgeschrieben werden. Bei anschaffungsnahen Herstellungskosten ist besondere Aufmerksamkeit geboten, denn sie unterliegen ganz speziellen Regelungen. Erhaltungsaufwendungen für bereits vorhandene Objekte dagegen sind prinzipiell im Jahr der Ausgabe in voller Höhe in der Steuererklärung absetzbar.

Mehr erfahren Sie in der kompletten Pressemitteilung als pdf-Datei anbei.

2016/20
07.11.2016
Die private Nutzung eines Dienstwagens ist steuerlich zu berücksichtigen

Die Zurverfügungstellung eines Firmenwagens für einen Arbeitnehmer ist häufig eine willkommene Leistung, die zusätzlich zum regulären Einkommen angeboten und vom Arbeitnehmer gern angenommen wird. Kosten, die bei Firmenwagen – egal ob geleast oder gekauft – anfallen, können im Unternehmen als Betriebsausgaben (oder bei Freiberuflern als Werbungskosten) abgerechnet werden. Dazu gehören beispielsweise Kfz-Steuern und Versicherungen, Benzin- und Garagenkosten, gegebenenfalls Abschreibungen und Kreditkosten. Für Unfallkosten gelten in Abhängigkeit von der Schadenshöhe und -ursache gesonderte Regelungen. Generell stellt sich sowohl für den Arbeitnehmer als auch für Unternehmer oder Freiberufler, die einen Dienstwagen nutzen, die Frage, wie steuerlich mit der privaten Nutzung umzugehen ist.

Weiterlesen? Die komplette Ausgabe finden Sie als pdf-Datei anbei.

2016/19
31.10.2016
Mahlzeiten für Arbeitnehmer – ein kompliziertes Kapitel im Reisekostenrecht

Mit dem „Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts“ wurden mit Wirkung ab 1. Januar 2014 die Abrechnungs- und Anerkennungskriterien für beruflich veranlasste Auswärtstätigkeit neu regelt. Prinzipiell geht es aus steuerlicher Sicht bei den Reisekosten um Fahrtkosten, Verpflegungsmehraufwand, Übernachtungskosten sowie Reisenebenkosten, die durch die Auswärtstätigkeit eines Selbstständigen oder Arbeitnehmers entstehen und die so gut wie ausschließlich beruflich veranlasst sind. Scheint eigentlich klar zu sein, aber in der Praxis werfen das Thema Bewirtung oder die Mahlzeitengestellung an Arbeitnehmer immer wieder Fragen auf, weil eindeutig zu klären ist, ob steuerpflichtiger Arbeitslohn vorliegt oder nicht.

Weiterlesen? Die komplette Ausgabe finden Sie als pdf-Datei anbei.

2016/18
27.10.2016
Steuersparpotential bei doppelter Haushaltsführung

In der heutigen Arbeitswelt wird von den Arbeitnehmern immer größere Flexibilität erwartet. Das kann letztlich sogar dazu führen, dass eine Ortsänderung erforderlich wird, um eine zumutbare Entfernung zum Arbeitsplatz zu sichern. Nicht in jedem Fall jedoch kann die Familie mit umziehen. In aller Regel begründet der Arbeitnehmer dann einen doppelten Haushalt, das heißt, er verbringt die Arbeitstage am Tätigkeitsstandort und die Wochenenden bei der Familie, also am so genannten Lebensmittelpunkt. Dass ein solch zweiter Haushalt mit erheblichen Kosten verbunden sein kann, bezweifelt sicher niemand. Und auch der Fiskus sieht das so. Entsprechend können Arbeitnehmer unter bestimmten Voraussetzungen Aufwendungen im Rahmen der „doppelten Haushaltsführung“ als Werbungskosten steuermindernd geltend machen.

Weiterlesen? Die komplette Ausgabe finden Sie als pdf-Datei anbei.

2016/17
04.10.2016
Bewerbungskosten sind absetzbar – wer sich auskennt, kann Steuern sparen

Bewerbungskosten sind als Werbungskosten steuerlich absetzbar. Sie gehören in die Anlage N der Einkommensteuerklärung und zählen dort zu den „weiteren Werbungskosten“. Zwar besagen aktuelle Untersuchungen des Staufenbiel Instituts zu Jobtrends 2016 u. a., dass Personaler es digital mögen. Soll heißen, dass möglicherweise der Aufwand für Papier und Mappen etwas geringer ausfällt, aber auch digitale Bewerbungen erfordern gegebenenfalls einen Aufwand für Fotomaterial und Bearbeitungssoftware, der ins Geld gehen kann. Wer sich also per Post, per Mail oder über Online-Formulare bewirbt, der sollte sich auch mit den steuerlichen Aspekten vertraut machen, um von den vorhandenen Vorteilen profitieren zu können.

Weiterlesen? Die komplette Ausgabe finden Sie als pdf-Datei anbei.

2016/16
29.09.2016
Haushaltsnahe Dienstleistungen - Steuerermäßigung auch für Notrufsystem in Seniorenanlage

Private Haushalte können in beachtlichem Umfang Aufwendungen für so genannte haushaltsnahe Dienstleistungen in der Einkommensteuererklärung steuermindernd geltend machen. Das Spektrum berücksichtigungsfähiger Kosten ist umfangreich und kann auch - wie ein aktuelles Urteil zeigt - Erweiterungen erfahren, die der sich wandelnden Lebensrealität entsprechen.

Weiterlesen? Die komplette Ausgabe finden Sie als pdf-Datei anbei.

2016/15_2
20.09.2016
Central European Tax Forum, Prag

Am 9. September lud die Steuerberaterkammer der Tschechischen Republik nach Prag ein zum Central European Tax Forum. Unterstützt wurde die Veranstaltung durch die Steuerberaterkammer Nürnberg, die slowakische und die slowenische Steuerberaterkammer sowie der Kammer der Wirtschaftstreuhänder.

Den offiziellen Bericht der tschechischen Steuerberaterkammer finden Sie als pdf-Datei anbei.

2016/15
29.08.2016
Kinderbetreuungskosten – familienfreundlich und vom Fiskus akzeptiert

Mit dem im Jahre 2011 verabschiedeten Steuervereinfachungsgesetz wurden u. a. eine Reihe von steuerlichen Änderungen und Erleichterungen für Familien mit Kindern auf den Weg gebracht. Mit Datum vom 14. März 2012 äußerte sich das Bundesfinanzministerium dann ausführlich zur steuerlichen Berücksichtigung von Kinderbetreuungskosten ab dem Veranlagungszeitraum 2012.

Weiterlesen? Die komplette Ausgabe finden Sie als pdf-Datei anbei.

2016/14
22.07.2016
Wegzug nach Spanien - Sonne schützt vor Steuern nicht

Gründe gibt es genug, um Deutschland den Rücken zu kehren und im überwiegend sonnigen Süden Europas ein neues Zuhause zu suchen. Insbesondere für Ruheständler stellt ein Umzug gerade in Anbetracht der klimatischen Bedingungen eine Option dar. Spanien ist in diesem Zusammenhang eine beliebte Destination. Aber auch mit einer zeitweiligen oder dauerhaften Berufstätigkeit jüngerer Menschen kann eine Wohnsitzverlegung oder die Begründung eines zusätzlichen Wohnsitzes in Spanien einhergehen. Doch bei aller Freude über die möglichen positiven Aspekte solch einer Veränderung sollten die steuerlichen Folgen bedacht werden, denn die können äußerst vielschichtig sein.

Weiterlesen? Die komplette Ausgabe finden Sie als pdf-Datei anbei.

2016/13
21.07.2016
Betriebsausflug mit Bonus vom Fiskus – gut für Motivation und Miteinander

Unter bestimmten Voraussetzungen können Betriebsausflüge steuerlich begünstigt werden. Gerade in der wärmeren Jahreszeit sind sie eine gute Alternative zu herkömmlichen Betriebsveranstaltungen. Zu denen gehören generell Feste auf betrieblicher Ebene, die gesellschaftlichen Charakter haben. Darunter fallen zum Beispiel Weihnachts- oder Jubiläumsfeiern, Pensionärstreffen, bestimmte Abteilungs- oder Filialfeiern und eben auch Betriebsausflüge. Sie sind eine willkommene Möglichkeit, den Mitarbeitern einmal außerhalb des normalen Arbeitsalltages für die geleistete Arbeit zu danken und als Motivation gedacht für ein über die Arbeit hinausgehendes zwischenmenschliches Miteinander. Des-halb werden auch gern Partner und sonstige Angehörige mit eingeladen. Aber es sind bei derartigen Veranstaltungen besondere Regeln zu beachten, die die steuerliche Begünstigung sichern. Aktuell festgeschrieben sind diese Kriterien im Zollkodex-Anpassungsgesetz, das seit dem Januar 2015 Gültigkeit hat.

Mehr lesen? Die komplette Ausgabe finden Sie als pdf-Datei anbei.

2016/12
30.06.2016
Cloud Computing – auch ein Fall für den Fiskus

Unter Cloud Computing versteht man die Verlagerung von Software, Nutzerdaten, Rechenleistungen, Speicherplatz und sogar ganzer Entwicklungsplattformen auf die Server eines Dienstleisters. Dieser wiederum stellt dem Kunden sämtliche benötigten Ressourcen auf Abruf und in Echtzeit über das Internet zur Verfügung. Viele Unternehmen nutzen diese Möglichkeit bereits für die zentrale Verwaltung von betriebsinternen Daten, denn sie verbinden damit Vorteile. In aller Regel sind die Daten zu jeder Zeit von jedem Standort und mit beliebigen Endgeräten abrufbar, die über einen stationären oder mobilen Internetzugang verfügen. Zudem entfällt in aller Regel die Sicherung und Synchronisation von Datenbeständen, denn darum kümmert sich jetzt der Cloud-Anbieter.

Mehr lesen? Die komplette Ausgabe finden Sie als pdf-Datei anbei.

2016/11
29.06.2016
Steuerberaterkammer Nürnberg - jetzt im neuen Design

Die Steuerberaterkammer Nürnberg hat ihre jährliche Mitgliederversammlung am 10. Juni im Hilton Hotel Valznerweiher abgehalten. Zahlreiche Mitglieder waren der Einladung gefolgt. Nach seiner Begrüßung und einleitenden Worten zur Zukunft des Berufsstands der Steuerberater präsentierte der Präsident, Dr. Dieter Mehnert, das neue Corporate Design und den damit einhergehenden neu gestalteten Internet-Auftritt der Kammer.

Mehr lesen? Die komplette Ausgabe finden Sie als pdf-Datei anbei.

2016/10
06.06.2016
Gesundheitsförderung vom Arbeitgeber – total im Trend und steuerfrei

Gesundheitsbewusste Lebensführung als Ausgleich zu anspruchsvoller Arbeit und zum Abbau von Stress findet immer mehr Anhänger. Da trifft es sich gut, dass auch Unternehmen zur nachhaltigen Sicherung und Verbesserung der Gesundheit und Leistungsfähigkeit von Mitarbeitern finanziell und steuerfrei beitragen können. Bereits seit dem 01.01.2009 ist die Förderung der Mitarbeitergesundheit möglich. ...

Mehr lesen? Die komplette Ausgabe steht Ihnen als .pdf-Datei zum download bereit.

2016/09
01.06.2016
Arbeiten in den Ferien – der Fiskus hält ein Auge drauf

Für einen Teil der Schüler und Studenten sind Ferienjobs eine willkommene Beschäftigung, sei es, um die Finanzen aufzubessern oder um Erfahrungen für die eigene berufliche Orientierung oder im Arbeitsleben generell zu sammeln. Damit die Rechnung am Ende aufgeht, sollten die jungen Gelegenheitsarbeiter auch einige gesetzliche Regeln kennen. So gib es einerseits die unterschiedliche Behandlung von Schülern und Studenten unter arbeitsrechtlichen Aspekten. ...

Mehr lesen? Die komplette Ausgabe steht Ihnen als .pdf-Datei zum download bereit.

2016/08
11.05.2016
Golfturnier als Betriebsausgabe - spielt der Fiskus mit?

Golf erfreut sich in den letzten Jahren immer größerer Beliebtheit. Es ist weithin bekannt, dass beim Golfsport hervorragend Kontakte geknüpft und möglicherweise Geschäftsbeziehungen vorbereitet werden können. ...

Mehr lesen? Die komplette Ausgabe steht Ihnen als .pdf-Datei zum download bereit.

2016/07
18.04.2016
Steuerberatung 2020 – zukunftsorientierte Lösungen für betriebliche und private Belange

Vom steuerlichen Dickicht aus Gesetzen, Verordnungen, Vorschriften und Paragrafen ist fast jeder Bürger in seinem privaten oder beruflichen Lebensumfeld betroffen. ...

Mehr lesen? Die komplette Ausgabe steht Ihnen als .pdf-Datei zum download bereit.

2016/06
18.03.2016
Berufskleidung mit Steuerbonus – was akzeptiert das Finanzamt?

Die Grenzen für die Anerkennungsfähigkeit von typischer Berufskleidung als Werbungskosten gegenüber normaler, steuerlich nicht absetzbarer Business-Kleidung sind eng und zum Teil wenig konkret. ...

Mehr lesen? Die komplette Ausgabe steht Ihnen als .pdf-Datei zum download bereit.

2016/03
10.03.2016
Der Abgabetermin für die Steuererklärung 2015 rückt näher

Von Privatpersonen sind die Einkommensteuererklärungen bis spätestens zum 31. Mai 2016 beim Finanzamt einzureichen. ...

Mehr lesen? Die komplette Ausgabe steht Ihnen als .pdf-Datei zum download bereit.

2016/04
10.03.2016
Aufbewahrungspflichten und -fristen - was sagt der Fiskus dazu?

Häufig zum Jahreswechsel besteht das Bedürfnis, sich alter, nicht mehr benötigter Unterlagen zu entledigen, um Platz für Neues zu schaffen. ...

Mehr lesen? Die komplette Ausgabe steht Ihnen als .pdf-Datei zum download bereit.

2016/05
10.03.2016
Steuerklassenwahl für 2016 – Optimierungsmöglichkeiten prüfen

Im November 2015 hat das Bundesfinanzministerium (BMF) ein mit den obersten Finanzbehörden der Länder abgestimmtes „Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind“ veröffentlicht, das Orientierungshilfe bei einer Änderung der Steuerklassenkombination geben soll. ...

Mehr lesen? Die komplette Ausgabe steht Ihnen als .pdf-Datei zum download bereit.

2016/02
22.01.2016
Rechnungen richtig stellen – der Fiskus passt auf

Rechnungen haben eine wichtige Bedeutung im Wirtschaftsverkehr. Neben einer zivil- und handelsrechtlichen Nachweisfunktion wird mit ihnen auch ertragssteuerlich der Nachweis von Einnahmen und Ausgaben erbracht. ...

Mehr lesen? Die komplette Ausgabe steht Ihnen als .pdf-Datei zum download bereit.

2016/01
05.01.2016
Besteuerung von Immobilien–Erbschaften kann unterschiedlich sein

Grundsätzlich gelten Immobilien als sichere Investition. Man spricht zum Teil von Betongold, welches in Zeiten niedriger Zinsen und wenig reizvoller Renditen für Anleger eine Alternative zu Finanzprodukten darstellt. ...

Mehr lesen? Die komplette Ausgabe steht Ihnen als .pdf-Datei zum download bereit.

OK Verwendung von Cookies! Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet die Steuerberaterkammer Nürnberg Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.